PG im E-Liquid reizt nicht die Atemwege

PG im E-Liquid reizt nicht die Atemwege

Die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) bestätigt im Dez. 2016, dass Propylenglykol (PG) im Liquid die Atemwege nicht reizt und keine gesundheitsschädigenden Auswirkungen besitzt.

Durch das Bundesamtes für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAUA) wurde im Jahr 2016 ein Antrag gestellt, Propylenglykol als atemwegsreizend und damit gesundheitsgefährdend einzustufen. Die ECHA hat diesem Antrag jedoch kürzlich widersprochen.

In der Veröffentlichung der ECHA heißt es:

Propane-1,2-diol is, among many other uses, commonly used to produce artificial smoke with generators in theatres, discotheques, emergency trainings or is used as a liquid for vaporisation in electronic cigarette . The substance does currently not have an entry in Annex VI to CLP.
RAC did not agree to the proposal by Germany to classify the substance as respiratory irritant (STOT SE 3; H335)

Übersetzung:

Propan-1,2-diol wird unter vielen anderen Verwendungszwecken üblicherweise zur Herstellung von künstlichem Rauch mit Generatoren in Theatern, Diskotheken, Notschulungen oder als Flüssigkeit zum Verdampfen in elektronischer Zigarette verwendet. Der Stoff hat derzeit keinen Eintrag in Anhang VI der CLP.
RAC stimmte dem Vorschlag Deutschlands nicht zu, den Stoff als Atemreizmittel einzustufen (STOT SE 3; H335)

zum Newsartikel der ECHA »

Datum: Jan 5, 2017

Kategorie: E-Liquid NEWS