Wie schädlich sind E-Zigaretten

Der Konsum von elektrischen Zigaretten ist nach einer Studie des britischen Gesundheitsministerium (Public Health England) aus dem Jahre 2015 deutlich weniger schädlich im Vergleich zur herkömmlichen Tabakzigarette. Das Public Health England kommt in der Studie zum Ergebnis, dass die E-Zigarette sogar 95% weniger schädlich ist, als eine normale Tabakzigarette (Quelle). Auch liegt das Risiko durch den Konsum einer E-Zigarette an Krebs zu erkranken, bei unter 1% (Quelle).

Dennoch gibt es noch keine Langezeitstudien, die die Gesundheitsrisiken in alle Richtungen beleuchten können. Die wichtigsten Studien und Analysen zur E-Zigarette sowie dessen Ergebnisse können Sie hier nachlesen. Auch eine Universität aus Graz, die sich wissenschaftlich mit Pharmakologie und Toxikologie beschäftigt, hat im Jan. 2019 ein Argumentationspapier zu Mythen und Gerüchten über die E-Zigarette veröffentlicht. Näheres dazu finden in einem separaten Beitrag "Die Wahrheit über E-Zigaretten".

E-Zigarette vs. ZigaretteFakt ist:

  • In einer E-Zigarette findet eine Verdampfung eines E-Liquids statt. Die Inhaltsstoffe der Liquids sind hier sehr überschaubar (PG E1520, VG E422, Wasser, Nikotin, Aromastoffe) und europaweit gesetzlich reguliert. Größtes Gesundheitsrisiko besteht hier neben dem Nervengift Nikotin (sofern im Liquid enthalten) in den Aromastoffen, die in der EU jedoch überwacht und bei Verdacht einer gesundheitsgefährdenden Wirkung in den Liquids verboten werden (schwarze Liste).
  • In einer Tabakzigarette werden durch die Verbrennung von Pflanzenteilen (der Tabakpflanze) wiederum sehr viele Stoffe freigesetzt (über 4.000), bei denen zahlreiche nachgewiesenermaßen gesundheitsschädlich und krebserregend sind.
  • Raucher, die eine E-Zigarette kaufen, entscheiden sich damit für die weniger schädliche Alternative.

Empfehlungen für Raucher »

Schädlichkeit der E-Zigarette für die Gesundheit

Wenn Sie aber folgende Dinge nicht beachten, kann die E-Zigarette tatsächlich schädlich für Sie sein. Denn so können giftige Stoffe entstehen oder der Akku Schaden nehmen und im schlimmsten Fall explodieren:

  • Kaufen Sie E-Zigaretten & E-Liquids nur im Fachhandel ein. Eigenimporte aus Ländern außerhalb der EU, dem Flohmarkt oder gar vom Schwarzmarkt können gravierende Sicherheitsmängel aufweisen, da diese nicht durch die europäischen Gesetze reguliert und überwacht werden.
  • Mischen Sie nicht irgendwelche Aromen in eine Liquid Basis. Es gibt Lebensmittelaromen, die nicht für E-Zigaretten geeignet sind und bei der Verdampfung bzw. Erhitzung gesundheitsschädliche Stoffe freisetzen können.
  • Wechseln Sie alle 2-4 Wochen den Verdampferkopf, da sich auf der Heizwendel mehr und mehr Liquidreste einbrennen, die dann bei jedem Dampfvorgang immer wieder mit erhitzt werden.
  • Dampfen Sie die E-Zigarette niemals trocken. Achten Sie darauf, dass immer ausreichend Liquid im Tank ist, da sonst die Watte im Verdampfer zu verbrennen beginnt und schädliche Substanzen freisetzen könnte.
  • Achten Sie immer auf den maximalen Leistungsbereich, den der eingesetzte Verdampferkopf verträgt. Geben Sie mehr Leistung auf den Verdampfer als vom Hersteller vorgeschrieben, kann es zur Verbrennung des Liquids kommen und schädliche Substanzen entstehen.
  • Achten Sie darauf, dass der verwendete Akku den Widerstand des Verdampferkopfes bedienen und immer ausreichenden Entladestrom zur Verfügung stellen kann. Betreiben Sie einen Akku an dessen Lastgrenze, kann dieser sehr heiß werden und im schlimmsten Fall explodieren.
  • Nutzen Sie nur Ladegeräte mit einem Ladestrom, der für den betreffenden Akku zulässig ist. Ein Ladestrom von 1A ist bei den meisten E-Zigaretten ausreichend. Laden Sie einen Akku mit zu hoher Ladespannung, kann dieser ebenfalls sehr heiß werden und Schaden nehmen.

weitere Vorteile von E-Zigaretten »

mögliche Unverträglichkeit

AchtungWir warnen insbesondere vor dem Genuss unserer E-Zigarette Liquids, wenn Sie an einer Lungenerkrankung z. B. Asthma, COPD, Bronchitis, Lungenentzündung leiden. Das Aerosol (Dampf) kann einen Asthmaanfall, Luftnot und Hustenanfälle oder andere Reaktionen auslösen.

Die Inhaltsstoffe der E-Liquids können außerdem allergische Reaktionen auslösen. Sollten Sie im Zusammenhang des Konsums ein Unwohlsein verspüren, stellen Sie das Dampfen sofort ein. Allergiker sollten im Zweifel immer vorher Ihren Hausarzt befragen.

Der Konsum ist für Nichtraucher, Schwangere, stillende Mütter und Personen mit Herz, Kreislauf und Lungenerkrankungen nicht geeignet!

Der Verkauf und die Nutzung durch Kinder und Jugendliche ist gesetzlich untersagt.