Warum als Raucher die E-Zigarette benutzen?

Klar stellt sich vorab die Frage, warum man überhaupt eine E-Zigarette kaufen sollte, wenn dort doch genauso das schädliche Nervengift Nikotin über das E-Liquid inhaliert wird. Diese Form der Nikotinaufnahme erfolgt jedoch etwas anderes und das auch fast geruchlos mit deutlich geringeren Kosten.

  • fast geruchloses Dampfen
  • weniger gesundheitsschädlich
  • kein Teer, kein Kohlenmonoxid
  • geringe Kosten im Monat
  • Geschmack und Nikotinmenge frei wählbar
  • E-Liquids auch ohne Nikotin erhältlich
  • kein Raucherhusten mehr
  • deutlich anders Rauchverhalten

Bei einer elektrischen Zigarette wird rauchlos ein flüssiges E-Liquid verdampft, statt wie bei der herkömmlichen Zigarette Tabak verbrannt, so dass die Geruchsbelästigung deutlich geringer ausfällt (fast geruchlos). Die zahlreichen schädlichen Stoffe, die bei der Verbrennung der Tabakzigarette entstehen, können bei der E-Zigarette durch die Verdampfung ausgeschlossen werden. Eine durch das britischen Gesundheitsministeriums in Auftrag gegebene Studie aus dem Jahr 2015 hat sogar ergeben, dass die E-Zigarette 95% weniger schädlich ist, als die herkömmliche Zigarette (Quelle).

Zahlreiche Analysen zur E-Zigarette haben gezeigt, dass die E-Zigarette im Vergleich zur Tabakzigarette deutlich weniger gesundheitsschädlich ist. So wurde festgestellt, dass die Schadstoffemmissionen bei der elektrischen Zigarette 1.000 fach weniger schädlich sind (Quelle) und die Zellsterblichkeit 70 fach verringert ist (Quelle).

Da bei der rauchlosen E-Zigarette eine Verdampfung stattfindet, liegt es natürlich auch auf der Hand, dass sich kein Teer oder Kohlenmonoxid bilden kann.

Tabak- vs. ElektrozigaretteBeim Dampfen entstehen daher keine lästigen Gerüche, die tagelang im Raum, dem Auto oder der Kleidung verbleiben. Vom schlechten Atem und der Geruchsbelästigung gegenüber Nichtrauchern durch Raucher mal ganz zu schweigen. Je nach E-Liquid riecht man beim Dampfen fast nichts bzw. nur einen Duft von Apfel, Vanille u.ä. der innerhalb von Sekunden verfliegt.

Hinzu kommt, dass die Nikotinaufnahme bei normalen Zigaretten viel schneller von statten geht, als bei rauchlosen Zigaretten. Den so genannten Nikotinkick erhält Ihr Körper bei Tabakzigaretten bereits nach 3-7 Sekunden, beim Liquid mit Nikotin jedoch erst nach ca. 30-60 Sekunden. Das liegt daran, dass bei der elektrischen Zigarette das Nikotin erst durch Ihren Körper von den gebundenen Salzen gelöst werden muss, bevor es in die Blutbahnen gelangen kann und keine "Wirkschleuniger" besitzt.

Empfehlungen an Raucher

Rauchverhalten wird sich ändern

Neben den vorgenannten Gründen, warum Raucher die E-Zigarette der herkömmlichen Zigarette vorziehen sollten, kommt noch ein weiterer nicht zu vernachlässigender Aspekt hinzu:

  • Ein Raucher ist es gewohnt die Kippe, wenn einmal angesteckt ist, auch bis zum Ende aufzurauchen. Schließlich hat sie Geld gekostet. Oftmals wird dann noch daran gezogen, obwohl der Körper längst mitteilt, dass es reicht. Auch sind die Raucherpausen auf das nötigste beschränkt. Daher wird dann sehr schnell und intensiv geraucht und dem Körper dadurch innerhalb weniger Minuten der volle Mix an Nikotin, Teer und Kohlenmonoxid eingebracht.
  • Ein Dampfer nutzt die elektrische Zigarette nur solange, bis er genug hat und steckt Sie dann wieder ein. Er zieht zwei- dreimal dran und geht seinen gewohnten Gang. Schließlich muss man nur kurz den Powerknopf drücken, ziehen und fertig.

Ihre Rauchgewohnheit wird sich also mit der Zeit umstellen. Sie werden an der E-Zigarette immer nur 2-5 Züge machen und Sie dann wieder wegstecken. Ein direkter Vergleich zur Tabakzigarette ist daher später garnicht mehr möglich. Sie können Ihr Dampfverhalten dann nur noch am Liquidverbrauch über den Tag festmachen.

Dampfer haben Zeit ... Raucher nicht.

Empfehlungen an Raucher